janvier 17, 2006

Schnierenhorn

Im schattigen Gipfelhang ist es noch einmal bissig kalt. Noch ein Schritt, noch einer - und dann stehen wir plötzlich an der Sonne, über uns den grasigen Gipfel, auf dem sich eine ganze Schar Skitourengänger am gigantischen Ausblick weidet. Tief unter uns, grünlich schimmernd, der Brienzersee, am Horizont die Eisriesen der Berner Alpen, draussen im Mittelland der Nebel und dahinter die Wälder des Jura....

Die Tour auf das Schnierenhörnli war für mich ein langgehegter Traum. Kaum eine Voralpentour ist landschaftlich so interessant. Zuerst das Emmental, diesen gigantischen Schuttfächer, in dem längst verschwundene Ströme den Schutt der entstehenden Alpen ablagerten, dann zwischen den mächtigen Kalkklippen von Hogant und Schrattenfluh hindurch in die mit Mooren übersäte Flyschlandschaft des Hogantgebiets, hinauf auf den schmalen Brienzergrat, und dann der Blick auf die Fjordlandschaft des Brienzersees und die majestätischen Hochalpen...

Romantik wie um 1850: Der ganz aus Holz gebaute Gasthof Kemmeriboden Bad.

Noch ein Schritt, und noch einer...

Wenig Schnee am Tannhorn.

Schnierenhörnli: Blick hinunter auf den Fjord von Brienz.

Bergwonnen.

Über diesen Grat führt eine endlos lange Tour nach Westen. Doch das ist eine andere Geschichte.

Der Wilderer in seinem Element, hoch über der alten Heimat...

Aucun commentaire: