septembre 16, 2006


Mikkastugan, Sarek. 06. September 06.

Wilder Wind trägt mich taumelnd in die Weite. Der Sturm peitscht durch alle Täler. Tosend heult das Wildwasser in die Nacht und traumvoll ist das Geflüster der Tage, die da sind, ohne Anfang, ohne Ende. Licht und Dunkel spielen das Spiel das so vertraut scheint und alle Sinne raubt. Dort, wo die Freiheit wohnt, da bin ich nun. Dort, wo das Grauen des Nordens haust, ist auch der klare Sternenhimmel, der mich aus der Finsternis begleitet.

Stéphanie Sutter

2 commentaires:

Wichtelmeister a dit…

Traumhaft. Wann kommen mehr Bilder?
PS. Was dagegen wenn ich dich bei Eisenwald verlinke?

Der Wilderer a dit…

natürlich nicht. werd Dich auch verlinken, wenn ich nächstes Mal über die Linkliste gehe. Wollt ich eh schon lange ; )

....mehr Bilder kommen, sobald ich fertig bin mit raufladen...