novembre 06, 2006

Vom Abendlicht in den Mondschein...

Als ich mein Bier in der gemütlichen Gaststube auf dem vorderen Erzberg austrinke, ist es schon spät am Nachmittag. Ich schreite hinaus in die Kälte, die inzwischen aufgekommen ist. Während die anderen Wanderer sich auf den Heimweg machen, habe ich noch den Höhepunkt meiner Tour über die Hohe Winde und den Passwang vor mir. Unter mir liegt das Mitelland im Dunst, im Süden ragen die Wände der Alpen in den Abendhimmel. Die Sonne sinkt tiefer, zaubert lange Schatten in die Landschaft und lässt die Wiesen und Wälder grün und herbstrot aufleuchten. Kuhglocken bimmeln von der nahen Weide herüber. Als ich den Passwang erreiche, geht die Sonne weit im Westen in einem Meer von Rot unter. Die Sicht ist majestätisch: Im Norden Vogesen und Schwarzwald, tausend Meter unter mir die Lichter der Stadt am Rhein, im Süden der Alpenbogen in seiner ganzen Länge, und dazwischen, klein und unscheinbar, das Mittelland.... ein kalter Wind kommt plötzlich auf, und ich stehe auf dem Juragipfel wie ein König über seinem Reich... dann wird plötzlich alles blau und dunkel, die letzten Schimmer des Abendrots verklingen, und im fahlen Mondlicht setze ich meinen Weg über den waldigen Jurakamm fort...




np: BORKNAGAR. Tanker mot tind (kvelding).

Aucun commentaire: