décembre 11, 2006

Chlausjagen

Klauseinzug in Stans

Weihnachtsbäume, Samichläuse aus Plastik, Lieder vom Christklindli - die moderne Weihnachtsromantik hat längst auch in den alemannischen Tälern einzug gehalten. Immer mehr gerät in Vergessenheit, dass die dunkelste Zeit des Jahres hier bis vor wenigen Jahrzehnten noch ganz anders gefeiert worden war: Mit Lärmen, wüsten Festen, ekstatischen Maskenzügen und unheimlichen Totenbräuchen...

"In den dunklen langen Nächten des Wintermonats brach ein Lärmen los, dass man meinen konnte, die Hölle sei losgelassen. Türst und Steggelen jagten durch das Land mit Peitschenknallen und Hörnergetön, mit dumpfem Glockengeläut und mit dem verwirrenden Rauschen aller möglichen Lärmgeräte. Gespenstische Tiere, Rosse und Geissen waren im Zug, wüste Hexen mit grossen Nasen, Feuererscheinungen, die wie Irrwische schwankten und tanzten. Sie kamen zu heischen und durften sich rauben, was ihnen in den Weg kam, wie es die Schnabelgeiss, geisteraft zuschnappend, noch bis in unsere Tage tut. Sie kamen aber auch zu strafen."

KARL MEULI. Schweizer Masken.

Die Ursprünge dieser wilden Bräuche reichen wohl zurück in heidnische Vorzeit, als das Wuotisheer die Wohnungen der Lebenden aufsuchte und heiligen Schrecken verbreitete. Vielerorts sind die urwüchsigen Winterbräuche bis heute lebendig geblieben, mancherorts auch bewusst wieder zum Leben erweckt worden. Vor allem in den Voralpen hört man ab dem fünften Dezember in vielen Tälern wieder den dumpfen Rythmus der Treicheln, erst in der Innerschweiz, dann, zwischen Weihnacht und Dreikönig, im Berner Oberland, schliesslich ganz im Osten bei den zaubehaften Umgängen der Appenzeller Sylvesterchläuse.

Den Anfang machten am letzten Dienstag die Klausjäger von Küssnacht. Wir waren dort, genossen Rippli, Chruut und Kaffi Trääsch, vor allem aber die ungeheure Gewalt des mächtigen Zugs. Die Videos sind qualitativ zu schlecht, um wirklich einen Eindruck vom Lauf zu geben. Einen professionellen Film gibt es auf klausjagen.ch, Musik und Bilder von weiteren Schweizer Mittwinterbräuchen in dem prächtigen Buch von Kurt Lussi. Ich wünsche eine ungestüme, bewegte und stimmungsvolle Mittwinterzeit....



Innerschweizer Geisslechlöpfer geben eine Probe ihrer Kraft.



Ein kleine Gruppe von Triichlern vor dem Klausenlauf. Beim Hauptumzug strömen gegen 1000 Mann lärmend durch die engen Strassen.

Aucun commentaire: