décembre 05, 2006

Warmer Wind


Ein seltsamer Dezember. Wir stehen oben auf dem Blauen, mitten im alten Keltenland, und sehen hinunter auf den Sundgau, Melhüüsa, Basel und den Rhein. Der Wind rauscht in den Bäumen, es ist ein prächtiger Bergwald mit Buchen und Weisstannen, Laub wirbelt hinaus in die Weite. Die Sonne steht schon tief, es ist später Nachmittag im Winter. Oft wanderte ich hier im November schon im ersten Schnee, in Nebel und Kälte. Heute bin ich hemdsärmlig unterwegs. Der leidenschaftliche Wind, der aus Südwesten über den Jura fährt, ist warm und trocken. Es ist, als blase uns eine neue Zeit entgegen. Wann werden hier die ersten Eichen stehen?

Aucun commentaire: