mars 19, 2007

Gletscherdemo

Sie sind rar geworden, die letzten grossen Naturlandschaften, in denen sich dem Menschen noch die Stille, Einsamkeit und Wildnis bietet, die aus den lärmigen Siedlungswüsten längst verschwunden ist. Doch selbst in den höchstgelegenen Gletscherregionen fordert die Spassgesellschaft ihren Tribut. Auch im Weltnaturerbe - neben dem Sarek und dem Białowieża einem der letzten Wildnisgebiete Europas.

An schönen Sonntagen dröhnt das Knattern der Helikopter über das ewige Eis. Gut betuchte Touristen lassen sich auf 3000er fliegen, um die herrlichen Abfahrten ohne die Mühen des Aufstiegs zu geniessen. Wir sind der Meinung: Heliskiing hat hier nichts zu suchen.

Um der Forderung nach Ruhe in den Bergen Nachdruck zu verleihen, zogen am vergangenen Wochenende Alpinisten von Mountain Wilderness und dem SAC Bern auf den Petersgrat, um gegen die Verlärmung der Wildnis zu protestieren - mit Ski und Fellen, wie es sich gehört.

Auch wenn es eine einsame Demo war, dort oben auf 3200 m - man hat uns gesehen. In der Tagesschau. In 20min. Bleibt zu hoffen, dass sich beim BAZL etwas bewegt. Damit das Welterbe bleiben kann, was es ist: Eine einmalige Urlandschaft mitten im Herzen Europas.

Demonstrieren für die Wildnis: Aufstieg zum Heli-Landeplatz.

5 commentaires:

Wichtelmeister a dit…

Gute Sache das!

Stilkam a dit…

Gute Sache! Bin selbst gerade aus einem Wintersportgebiet zurückgekehrt und entsprechend für das Thema sensibilisiert.

Marc-I a dit…

Hey Peter,

schliesse mich den anderen Kommentaren an, anständige Sache für die ihr da einsteht! (im aktuellen Skiing Magazin ist übrigens ein interessanter Artikel der das Heliskiing in Norwegen in Frage stellt)
Und Gratulation zu deinem Top Shot der in 20min gedruckt wurde! Da zieh ich den Hut resp. Helm ;-)
a+

Der Wilderer a dit…

ich wollt's ja nicht erwähnen, aber - Danke ; )

Heidi a dit…

!! JAWOLL!! Danke für den Einsatz!!!