mars 15, 2007

Tourenträume

Wochenende. Der klare Himmel verspricht einen prächtigen Tag, über dem Jura macht sich Frühlingsstimmung breit. Doch uns lockt weder die Gartenbeiz noch das sonnige Rheinbord. Zuhause, in den Bergen, hat das stürmische Wetter der letzten Tage den Winter zurückgebracht. Knietief überzieht weisser Pulverschnee die prächtigen Hänge des Kientals. Auf uns wartet ein Traum. Am Abend sitzen wir auf der Terrasse des Naturfreundehauses und geniessen die Stille.

Am anderen Morgen tauchen wir ein in das grosse Weiss. Wir sind die ersten am Berg, um uns herum ist nicht zu hören als der Gesang der Vögel und das Rauschen der Bergbäche, die sich an der Sonnseite übermütig ins Tal stürzen. Als die Sonne die Felswände im Süden überwindet und in die pulvrigen Hänge scheint, gewinnt die verschneite Landschaft plötzlich Konturen. Flache Rücken heben sich von schattigen Mulden ab, oben auf den Graten bauen sich Wächten auf, die flachen Böden sind von welligen Dünen überzogen. Es ist eine gefährliche Schönheit, die sich uns hier bietet. Der Wind hat die Berge mit einer fragilen Decke aus Triebschnee umwoben. Drüben an der Büttlasse zeugt eine mächtige Anrisskannte von der Weissen Gefahr.

Nun ist die hohe Kunst des Tourengehens gefragt. Beobachten, Rechnen, Abwägen, Wagen wo man darf, Verzichten, wo die Zweifel bleiben. Auch wenn der eine oder andere Traumhang heute noch jungfräulich bleiben muss - am Ende stiebt der Pulver trotzdem. Und unten, wo der Schnee in der jungen Sonne bereits wieder wegschmilzt und der Wildbach in den Bergfrühling tost, bleibt viel Zeit für einen noch gipfelkühlen Weissen. Und alles ist - perfekt.

3 commentaires:

mgb a dit…

tammi, und ich sitz im büro. aber wie sagt man so schön, nach dem frühling kommt der winter.

Laurel a dit…

Well I can tell from your photos that you're doing some awesome stuff...I wish I could read your website! Regardless, thanks for sharing (and for all your comments on mine).

Der Wilderer a dit…

That's the great thing about photos. No translation needed ; )