juillet 07, 2007

Radlef

Felsig: Die Gadmer Flühe von der anderen Talseite aus. Dazwischen liegt ein Stück Heimat.

Es ist eines der vergessenen Täler des Berner Oberlands: Das Gadmertal ganz im Osten des alten Reichslands Hasli. Die meisten Touristen kennen es nur von der Durchfahrt, über den Susten hinüber ins Urnerland, vielleicht von einem Besuch des Klettersteigs, der neuen Hängebrücke beim Triftgletscher oder eine Skitour im Steingletschergebiet. Doch abseits der wenigen erschlossenen Pfade breitet sich hier eine wilde, ursprüngliche Hochgebirgslandschaft aus. Hütten gibt es nur wenige, viele der schroffen Gipfel sind zu wenig Prestigeträchtig um den Alpinzirkus anzuziehen und doch zu schwierig für gemütliche Wanderer. Besonders die Bergflanken südlich der Gadmer Aar sind heute einsamer denn je: Viele Alpen wurden aufgegeben, Zwergsträucher und Alpenrosen überwuchern die kargen Weiden. An ihrem Fuss rücken die mächtigen Bergwälder Jahr für Jahr weiter ins einst offene Land, unterbrochen werden sie immer wieder von mächtigen Lawinenzügen, wo im im Winter riesige Schneemengen ins Tal rasen und die Strasse bisweilen tagelang unpassierbar machen.

Alpenrosen, Heidekraut und Farn - die Alpweiden wachsen langsam wieder zu.

Einer dieser wilden Gipfel ist das Radlefshorn, benannt nach einem germanischen Siedler, der hier vor Jahrhunderten als einer der ersten ins das enge und abgelegene Tal vorgedrungen worden sein muss. Nur eine Handvoll Menschen verirren sich in den kurzen Sommermonaten hierher, um die Kletterei am kurzen Grat mit Tiefblick auf den zerfallenden Eismoloch des Triftgletschers zu geniessen. Der Weg dorthin ist lang und steinig. Er führt durch den mächtigen Bergwald mit seinen Farnfeldern und Sümpfen über Alpenrosenheiden hinauf zum eisigen Gadenlowwisee, dann über Geröll und Schneefelder auf den luftigen Grat - und wieder zurück. Für ambitionierte Kletterer und Alpinisten lohnen sich solche Aktionen nicht. Für einen Wilderer wie mich sind es die schönsten Touren, die es gibt...

2 commentaires:

kopffueßelnde a dit…

zwischendurch wenigstens ein dankeschön für die sehnsuchtsbilder und -berichte.

Der Wilderer a dit…

*bittebitte* : )