février 04, 2011

Playground of Europe...




Das Berner Oberland ist eine Naturlandschaft, wie man sie nur selten findet.Yellowstone, Torres des Paine, Nepal – Diese Liga. Stephen Leslie war es the playground of Europe. Er ahnte nicht, wie recht er haben sollte – 150 Jahre später.

Endlich wieder eine Skitour im Berner Oberland. Man kommt von Svalbard her, hat das mit den Wochentagen vergessen. Fährt durchs Simmental hoch, Kurve um Kurve, hinauf in ein Seitental. Und merkt, dass am Ende der Strasse der Parkplatz voll ist. Sie kommen aus allen Kantonen – und vorallem aus Deutschland. Die Ski angeschnallt, die Jacke ausgezogen, geht es es los, leicht frierend, noch ein bisschen müde, die Idee der Einsamkeit in der Kälte noch im Kopf. Man zieht vorbei an schnatternden Skitourengruppen, wo es steil wird, an keuchenden.


Es sind wohl 200 Leute unterwegs an diesem Tag. Wie Eisenbahnzüge ziehen sie der Skispur entlang, man überholt, man geht Umwege – man steht im Stau, wenn sich alle kreuzen. SAC-Sektionen, DAV-Sektionen, Blasmusikgruppen.

Es wird mir zuviel. Spätestens, als sich am Einstieg zum Grat Trauben bilden, man Schlange stehen muss um ein kurzes Stück steilen Schnees zu überwinden. Auf dem die Leute reihenweise ausrutschen.

Spätestens hier ist Schluss. Sollen sie alle auf ihren Vorgipfel gehen. Wir sondern uns ab, machen Pause, tiefer am Grat. Schauen hinüber auf den Eiger, erschrocken, wie wenig Schnee da ist, und in den Himmel.




Auch der ist zum Playground geworden. Gleitschirme in allen Farben kreisen im warmen Aufwind über dem Tal. Und – sie spielen noch, anders als die ehrgeizigen Ski-Alpinisten. Wie Schmetterlinge, Pfiiffoltri, kreisen sie im Licht, tanzen, spielen, sind frei.




So wie wir. Während sich die Schlange weiter auf den Gipfel und zurück kämpft, fahren wir in schattige Hänge fernab der offiziellen Routen. Dort liegt noch guter, nicht verfahrener Schnee. Das schönste an dieser Abfahrt sind aber die ersten wenigen Meter: Mit Blick auf die legendären Berge des Bernes Oberlands.




Der Rest ist Fahren.




Aucun commentaire: