novembre 30, 2012

Zwei Winterlandschaften


Ein verschneiter Tag in der Zeit vor Jul. Die Welt scheint stillzustehen in der Ostschweiz, es ist dunkel, der Himmel grau verhangen, alles weiss vom Schnee. Fast ein halber Meter liegt über den Matten, die noch vor zwei Tagen grün waren. Kaum jemand ist unterwegs, in Nesslau haben sie Weihnachtsmarkt, ansonsten sieht man niemanden in den Obertoggenburger Bergen. Wir sind hier um uns Hunger zu holen. Denn heute Abend steht eine unserer alten Traditionen an. Eine, die nicht jedermanns Sache ist, und eine, die hungrige Bäuche notwendig braucht: Metzgete. 





Es wird dann nur ein kurzes Türli, der Schnee ist anstrengend, grundlos bis auf den glitschig nassen Boden, der keine Zeit zum gefrieren hatte, bevor der Winter wieder kam. Ich bin ohne Schneeschuhe unterwegs, so ist das Wandern abwärts fast wie Skifahren: Ein Schritt, eine lange Rutschpartie, ein Knick mit dem Knie, und wieder rutschen, während der Schnee um die Hüften stiebt. Eine Telemarkpartie ohne Ski. 

Als es dunkel wird, verlassen wir das gebirgige Obertoggenburg, nehmen den Bus, dann den Zug, und fahren in den unteren Teil des Tals. Der ist anders als der obere. Hier gibt es keine Felsen mehr, die wild aus den Wäldern hochfahren und den Beginn er Alpen markieren, die Landschaft ist runder, welliger. Alpenvorland. 



Und das hat am nächsten strengen Wintertag, als wir unser Nachtlager auf einem der Höhenzüge verlassen und noch ein bisschen durch das Bauernland spazieren, seinen eigenen Reiz. Verschneite Linden statt düstere Tannenwälder, schmucke, behäbige Bauernhäuser mit feinsäuberlich aufgestapeltem Holz unter der Fensterwand, Pferde, die den Schnee beschnuppern. Das ist Winter im Mittelland, aus dem er in den letzten Jahrzehnten fast verschwunden ist. 



Von den Blut- und Leberwürsten, dem Leberli, der Rösti, dem sauren Most, und alle den anderen Schweinigkeiten, gibt es leider keine Bilder. Und auch nicht viel zu erzählen, ausser dass sie gut waren, sehr gut sogar. Wir waren einfach zu beschäftigt – mit schmausen. 

Aucun commentaire: