juin 23, 2013

Loss


Eine Seilbahn führt hinauf in den Nebel, dorthin wo einst Heimat war. Eine Heimat für wenige, für Kinder und alte Frauen und Jäger und Sennen. Eine Heimat die kaum einer kannte. Es stehen dort Steine und Bäume, die Geschichten erzählen von Familien, von Grossvätern, von Herkommen und Hingehören. Ich kenne sie nicht, und keiner um mich. 

Oben am See ein Abend am Feuer. Es wird viel geredet, es wird auch gelacht. Es wird viel gegessen, getrunken noch mehr. Die Worte fliegen, die Stimmen werden laut. Doch die Lieder sind verstummt. 

Ein silberner Mond wirft sein unwirkliches Licht auf die Gletscher der Blümlisalp, diese Welt der Sagen und Wesen, diese andere Welt, die doch immer die wahre war. Das Raunen schweigt im Wasser, im Gletscher, im Wald. Mit ihm die Lieder und die Heimat und der Verlust.

Aucun commentaire: