mai 13, 2014

Fyrsti summardagur


Der Fall war ein Meer. Seine Gischt eine Ewigkeit. Als der Winter kam, standen wir hier. Tranken auf die Ahnen. Auf die Freiheit. Auf dass wir immer einen Weg finden. Nun ist der Winter vorbei.


Sechs Monate später sind wir wieder hier. Der Fall ist wieder ein Meer, seine Gischt ein Ozean. Die Ahnen sind immer noch da, im Wald, im Berg, im Wasser. Die Freiheit ist wieder da. Und der Weg ist gefunden. Es wird Sommer jetzt. Wir werden es probieren. Und wir werden weit kommen damit.

Dann kommt der Schnee. Und wir stapfen durch den Nebel. So fängt der Sommer eben an, im Norden. 

Fotos: D' Aschega

Aucun commentaire: